What I like to do in Paris

Image and video hosting by TinyPic

1. Im Starbucks an der Oper schreiben

Dieser Beitrag ist ebenfalls im Starbucks entstanden. Um genau zu sein in der 3 Boulevard des Capucines am Palais Garnier. Dieser Starbucks ist ungelogen der Schönste in dem ich jemals war. Auch wenn es hier wirklich laut ist, fühle ich mich hier immer zum Schreiben inspiriert und die Seiten füllen sich quasi von selbst.

2. Mich verlaufen

Damit dieser Punkt nicht in Stress ausartet buche ich mir immer Internet für’s Ausland. Manchmal fahre ich mit der Metro in irgendein Viertel welches ich noch nicht kenne, steige aus & laufe durch die Straßen. Meistens bin ich ohne Ziel und schaue mir einfach ein paar Häuser und Geschäfte an. Tatsächlich habe ich dadurch schon echte Schätze entdeckt, auf die ich so sicher nicht aufmerksam geworden wäre.
Um mich am Ende wieder zurück zu finden, nutze ich Google Maps. Meistens lande ich aber ohnehin an irgendeiner Metro Station, wodurch ich mich wieder orientieren kann.

Weiterlesen

Meine liebsten Snapchatter

Image and video hosting by TinyPicSnapchat ist eine App die ich mittlerweile wirklich gern und meistens auch fast täglich verwende. Ich blicke gern in das Alltagsleben andere Leute und gewähre denen, die mir auf Snapchat folgen auch einen kleinen Einblick in mein Leben. Ob nun beim Essen mit Freunden im Restaurant, von der Couch mit ein paar persönlichen Gedanken oder beim Müll runter bringen in Pyjamahose. Snapchat begleitet mich auf vielen Wegen.
Heute möchte ich euch meine liebsten Snapchatter vorstellen. Zwar wechseln die von Zeit zu Zeit auch mal, aber folgende sind meine momentanen Lieblinge.

Weiterlesen

Silvester Pleite

large-2Bevor ich anfange euch von den schlimmsten Silvesterabenden meines  20 jährigen Daseins zu zu erzählen, mal ein paar allgemeine Fakten vorab.
Meine Silvesterpleite begann 2009. Das sind 6 Jahre und 5 verschwendete Silvesternächte. 5 Abende die ich deutlich sinnvoller und glücklicher hätte verbringen können. Und eines haben sie alle gemeinsam. Am Ende habe ich mir immer gedacht „Wärst du mal zu Hause geblieben“.

Weiterlesen